Ratgeber: Heiztechniken

Pellets, Brennstofftechnik und mehr – es gibt viele Varianten, umweltfreundlich zu heizen. Welche passt am besten zu Ihnen?

BHKW

BHKW

BHKW erzeugen Strom und Wärme

Das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) verbindet dezentrale Stromerzeugung mit der Gewinnung von Heizwärme und erreicht dabei einen Gesamtwirkungsgrad von bis zu 95 Prozent. Solche Blockheizkraftwerke (BHKW) werden direkt dort betrieben, wo Strom benötigt wird und nutzen die Abwärme der Stromerzeugung, um damit die Heizung zu betreiben und Warmwasser aufzubereiten. Wird mehr Strom erzeugt, als …

weiterlesen »

Wirtschaftlichkeit von BHKW

Damit eine BHKW-Anlage wirtschaftlich betrieben werden kann, ist eine große jährliche Betriebsstundenzahl im hohen Lastbereich der Kraftmaschine erforderlich. Ein tragfähiger Richtwert für Blockheizkraftwerke sind etwa 4.000 Volllaststunden pro Jahr. Bei dieser Nutzungsintensität werden die Kosten der Anlage und damit für Heizung und Warmwasser durch die Einspeisevergütung, die Vermeidung von exte …

weiterlesen »

Holzpellets

Holzpellets

Heizen mit Holz

Holz ist der älteste Brennstoff, mit dem Menschen Wärme erzeugt haben. Ein Lagerfeuer mit glühenden Holzscheiten ist das Urbild von Abenteuer und wilder Romantik. Damit nicht genug – Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und poliert als moderner Energieträger jede Umweltbilanz auf. Denn bei der Verbrennung wird nur so viel CO2 abgegeben, wie die Pflanze während ihres Wachstums aufgenommen hat.Die …

weiterlesen »

Weitere Bio-Brennstoffe

Wer mit Biomasse heizen will, ist nicht zwangsläufig auf Holzpellets festgelegt. Einer Pelletheizung können auch Presslinge aus Torf oder Stroh zur Verbrennung zugeführt werden. Grundsätzlich lässt sich auch mit ganzen Holzscheiten eine Zentralheizung befeuern – zum Beispiel mit einem Scheitholzvergaserkessel. …

weiterlesen »

Öl und Gas

Öl und Gas

Gas-Brennwertheizung

Bei konventionellen Heizkesseln ohne Brennwerttechnik verschwindet viel Wärmeenergie mit den Abgasen durch den Schornstein. Moderne Brennwertgeräte wie eine Gasbrennwertheizung entziehen der Abluft die enthaltene Verdampfungswärme und führen sie der Heizung zu. Die Abgase sind anschließend nur noch etwa 40 Grad Celsius warm. Das ist wenig im Vergleich zu Temperaturen von weit über 100 Grad Celsius …

weiterlesen »

Gute Teamplayer - Gas und erneuerbare Energien

Gas-Brennwertgeräte sind ausgereift und äußerst platzsparend. Anders als Heizöl muss Gas nicht bevorratet werden – es strömt stetig aus der Leitung des Erdgasnetzes. Deshalb eignet sich diese Technik zur Wärmeerzeugung für das Einfamilienhaus ebenso gut wie für Eigentumswohnungen oder Mehrfamilienhäuser. Gas-Brennwertgeräte lassen sich einfach mit erneuerbaren Energien kombinieren. Die Verbindung …

weiterlesen »

Gute Teamplayer - Öl und erneuerbare Energien

Öl-Brennwertgeräte sind ausgereift und äußerst effizient. Es muss allerdings bevorratet werden. Öl-Brennwertgeräte lassen sich einfach mit erneuerbaren Energien kombinieren. Die Verbindung mit einer Solarthermieanlage zur Warmwasserbereitung gilt bereits als Klassiker. Mit der Sonnenwärme wird der Kessel unterstützt und der geringe Energieverbrauch weiter gesenkt. Im Idealfall kann der Brenner im …

weiterlesen »

Öl-Brennwertheizung

Moderne Öl-Brennwertgeräte erreichen durch Ausnutzung entsprechender Brennwerttechnik einen Nutzungsgrad von bis zu 98 Prozent der zugeführten Energie. Der Nutzungsgrad eines Heizsystems gibt an, zu wie viel Prozent der genutzte Energieträger im Brennwertkessel tatsächlich in Wärmeenergie umgewandelt wird. Bei sehr alten Heizungen liegt der Anteil der bei der Verbrennung entstehenden Wärmeenergie …

weiterlesen »

Solarthermie

Solarthermie

Kontrolliert Luft ablassen

Gas-Brennwerttechnik und Solarthermie oder Öl-Brennwerttechnik und Solarthermie sind zusammen höchst effiziente Duos. Erhält das Gebäude zusätzlich eine kontrollierte Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung, sinken die Heizkosten weiter, da die Wärmeerzeugung der Heizung energieeffizient genutzt wird. Das Prinzip des Luftablassens ist einfach: Die verbrauchte Raumluft wird in einem kontinuierlichen …

weiterlesen »

Solarthermie

Solarthermieanlagen wandeln Sonnenenergie in nutzbare Wärme um, die entweder zur Trinkwassererwärmung oder als Heizungsunterstützung eingesetzt werden kann. Die Umwelt gewinnt, weil dabei kein CO2 ausgestoßen wird. Die Heizkosten sinken, weil die Sonne keine Rechnung schickt. …

weiterlesen »

Sonne und Holz - natürlich sauber

Ähnlich wie konventionelle Heizkessel arbeitet die Pelletanlage bzw. Pelletheizung nicht effizient, wenn sie nur dann anspringt, wenn Warmwasser erzeugt werden muss. Das ist im Sommer und während der Übergangszeiten der Fall. Hier ist die Ergänzung durch eine Solarthermieanlage sinnvoll, um die Pelletanlage bei der Warmwassererzeugung zu unterstützen. Dabei sammeln Kollektoren auf dem Dach die Son …

weiterlesen »

Wärmepumpen

Wärmepumpen

Arten von Wärmepunpen - Drei Wärmequellen lassen sich technisch effizient nutzen

Sole-Wasser-Wärmepumpen nutzen die Erdwärme. Dies geschieht entweder durch eine tiefe Sonde oder einen Flächenkollektor, der in etwa anderthalb Metern Tiefe verlegt wird. Der Wärmeertrag ist stabil, weil die Temperatur im Boden kaum schwankt. Allerdings ist der Installationsaufwand vergleichsweise hoch.Wasser-Wasser-Wärmepumpen nutzen die Wärme des Grundwassers, das über einen Saugbrunnen zur Wä …

weiterlesen »

Aus 10 mach 50 - Wärmepumpen heben Wärmeschätze

Wärmepumpen heizen oder kühlen Gebäude mit der Umweltwärme, die im Boden, im Grundwasser oder in der Luft vorhanden ist. Ihr Prinzip ähnelt dem des Kühlschrankes, nur in umgekehrter Richtung: Statt den Räumen Wärme zu entziehen und an die Umwelt abzugeben, sammeln die Kollektoren Wärme aus der Umgebung und führen sie dem Heizsystem zu. Besonders effizient sind Wärmepumpen in Verbindung mit Flächen …

weiterlesen »

Unser Telefonservice

Haben Sie Fragen? Sie erreichen uns kostenlos unter unserer Service-Hotline 0 21 31 / 5 310 137
Gerne rufen wir Sie auch zurück. Schicken Sie uns einfach Ihre Telefonnummer und die bevorzugte Anrufzeit.

Up
Kostenloses Angebot in nur 1 Minute